Suchen Kontakt Impressum

Studierende | Promovierende | Postdocs | Förderer
Alumni | Intranet | Presse

Zur Startseite

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Universität

Zentrale Verwaltung

Betriebsärztlicher
Dienst

Kontakt

Aufgaben

Vorsorgen

Mutterschutz

Formulare

Forschung

Studium

Promotion

Internationales

Fakultäten

Öffentliche
Bildungsangebote

Service

Aktuelles

Kultur + Campus

Mutterschutz



Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung mit Festlegung der Schutzmaßnahmen nach § 1 der Verordnung zum Schutze der Mutter am Arbeitsplatz (Mutterschutzrichtlinien­verordnung)

Der Arbeitgeber muss rechtzeitig für jede Tätigkeit, bei der werdende oder stillende Mütter durch z. B. chemische Gefahrstoffe, biologische Arbeitsstoffe, physikalische Schadfaktoren, Verfahren oder Arbeitsbedingungen nach Anlage 1 der o. g. Verordnung gefährdet werden können, Art, Ausmaß und Dauer der Gefährdung beurteilen. Zweck der Beurteilung ist es, alle Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit der Schwangeren sowie alle Auswirkungen auf Schwangerschaft oder Stillzeit der betroffenen Arbeitnehmerinnen abzuschätzen und die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen zu bestimmen.

Ergibt die Beurteilung, dass die Sicherheit oder Gesundheit der betroffenen Arbeitnehmerin gefährdet ist und dass Auswirkungen auf die Schwangerschaft oder Stillzeit möglich sind, so trifft der Arbeitgeber die erforderlichen Maßnahmen, damit durch eine einstweilige Umgestaltung der Arbeitsbedingungen und ggf. der Arbeitszeiten ausgeschlossen ist, dass sie dieser Gefährdung ausgesetzt ist.

Ist die Umgestaltung der Arbeitsbedingungen nicht möglich oder nicht zumutbar, so trifft der Arbeitgeber Maßnahmen für einen Arbeitsplatzwechsel.

Sofern ein Arbeitsplatzwechsel nicht möglich ist, dürfen werdende oder stillende Mütter so lange nicht beschäftigt werden, wie dies zum Schutz ihrer Sicherheit und Gesundheit erforderlich ist (§ 3 Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz).

An der CAU wird für die Beurteilung der Gefährdung die unten aufgeführte Mutterschutz­prüfliste verwendet. Diese wird vom Betriebsarzt zusammen mit dem Vorgesetzten erstellt und ausgefüllt. Die Schwangere und ihre KollegenInnen sind im Anschluss daran über die ermittelten Gefährdungen und die zu treffenden Schutzmaßnahmen zu informieren. Je eine Kopie der ausgefüllten und unterschriebenen Prüfliste ist an den Personalrat und den Betriebsärztlichen Dienst zur Kenntnisnahme weiterzuleiten.

Bei Rückfragen nehmen Sie Kontakt zum Betriebsärztlichen Dienst auf. Bei Bedarf bieten wir auch persönliche Beratungstermine für schwangere Mitarbeiterinnen im Betriebsärztlichen Dienst an.

PDFs zum Herunterladen:

Zuständig für die Pflege dieser Seite: betriebsarzt@email.uni-kiel.de, Tel. 880-3267